125 Jahre Lkw.
Transport Magazin

125 Jahre Lkw.

Aufbruch in die Moderne: vom LP 1620 aus den 1960ern bis zum Actros.

Seit den 50er‑Jahren nimmt die Industrieproduktion in Europa enorm Fahrt auf, und mit ihr der Straßentransport. Daimler‑Benz expandiert und arbeitet sich zum größten Nutzfahrzeughersteller Europas voran: Zwischen 1960 und 1970 wächst die jährliche produzierte Stückzahl um rund 300 Prozent. Eine konsequent ausgebaute Modellpalette und immer neue Innovationen sichern den Erfolg. 

Content 125 years pt 2 breaker 1960

Rückblickend ist die IAA 1963 ein Meilenstein im Lkw‑Bau: Mit dem LP 1620 zeigt Daimler‑Benz ein komplett neu konstruiertes Fahrerhaus. Wo vorher eine knuffig anmutende Haube und hohe Motortunnel das Bild bestimmen, nimmt nun der moderne Frontlenker Gestalt an. Der Motortunnel schrumpft auf 170 Millimeter, die Verglasung ist deutlich großzügiger und ein ausgeprägter vorderer Überhang schafft einerseits Raum für einen endlich komfortableren Einstieg und beschert andererseits dem Platzwunder LP 1620 ungeahnte Bewegungsfreiheit für die Besatzung. Von Anfang an mitgedacht: Dieses Fahrerhaus lässt sich mühelos für alle Baureihen von leicht bis schwer adaptieren.

Content 125 years pt 2 01

Aus dem Verkaufsprospekt: Innen wie außen bringt der 1620 zahllose Neuerungen.

Content 125 years pt 2 02

Die neue, kubische Kabine des 1620 legt den Grundstein für das moderne Gesicht eines Lkw.

Content 125 years pt 2 03

Die neue, kubische Kabine des 1620 legt den Grundstein für das moderne Gesicht eines Lkw.

Content 125 years pt 2 04

Die neue, kubische Kabine des 1620 legt den Grundstein für das moderne Gesicht eines Lkw.

Content 125 years pt 2 05

Die neue, kubische Kabine des 1620 legt den Grundstein für das moderne Gesicht eines Lkw.

Content 125 years pt 2 06

Die neue, kubische Kabine des 1620 legt den Grundstein für das moderne Gesicht eines Lkw.

Content 125 years pt 2 breaker 1970

„In Zeiten immer größerer Spezialisierung […] heißt es durch ausgefeilte Fabrikationstechniken […] eine breite Käuferpalette mit all ihren Fahrzeugwünschen zu bestreichen“, schreibt „lastauto‑omnibus“ im Jahr nach der Premiere zur „Neuen Generation“ aus dem Hause Daimler‑Benz. Und tatsächlich beschreitet die Neue Generation einen vollständig eigenen Weg. Überarbeitet wird schlichtweg das komplette Fahrzeug von der Achse über den Motor bis zum Fahrerhaus. Das eigentlich revolutionäre aber: Künftig regiert das Prinzip Baukasten. Bereits ein Jahr nach der Einführung stehen allein 76 Grundkonfigurationen für die Fahrzeugreihe bereit, zusammengestellt aus einem Minimum an Aggregaten und Teilen für ein Maximum an Typen für jeden Transportbedarf. Ein technisches Feature hat sogar bis zum aktuellen Actros Bestand: die Außenplanetenachse. 

Content 125 years pt 2 07
Content 125 years pt 2 08

Eine Basis, Hunderte Varianten. Die Neue Generation revolutioniert die Produktion.

Content 125 years pt 2 09

Eine Basis, Hunderte Varianten. Die Neue Generation revolutioniert die Produktion.

Content 125 years pt 2 10

Eine Basis, Hunderte Varianten. Die Neue Generation revolutioniert die Produktion.

Content 125 years pt 2 11

Eine Basis, Hunderte Varianten. Die Neue Generation revolutioniert die Produktion.

Content 125 years pt 2 12

Elektronik steuert die Bremsleistung – so verkürzt ABS den Bremsweg und reduziert die Gefahr von Einknicken und Ausbrechen des Lastzugs.

Lediglich rund zehn Jahre von der Erstvorstellung bis zur gesetzlichen Verpflichtung für alle Neuzulassungen – allein daran lässt sich ablesen, welcher Sprung Daimler‑Benz mit der Entwicklung des Anti‑Blockier‑Systems (ABS) für die Sicherheit schwerer Lkw gelingt. Modernste Technik schafft die Voraussetzung für die Serienreife: Erst der Wechsel von analoger Technologie hin zu Mikrocomputern ermöglicht die notwendige „Feinfühligkeit“ und Reaktionsschnelligkeit.

Der Grundstein ist gelegt, von hier aus geht es Zug um Zug weiter über die Anti‑Schlupf‑Regelung, den Spur‑Assistenten bis hin zum Active Sideguard Assist im aktuellen Actros.

Content 125 years pt 2 13
Content 125 years pt 2 breaker 1990

„Klasse statt Masse“, titelt „lastauto omnibus“ 1996.

Siebzehn Prozent. Eine unscheinbare Zahl, die einen enormen Unterschied aufzeigt: Für die Neuentwicklung Actros haben die Ingenieure erstmals auch Aerodynamiker mit ins Boot geholt und so eine drastische Verbesserung des Cw‑Werts erzielt. Gerade bei höherem Tempo kann das den Kraftstoffverbrauch signifikant senken.

Auch sonst haben die Entwickler ganze Arbeit geleistet. Die Megaspace‑Kabine mit 40 Prozent mehr Raum ist neu am Start, und taufrisch ist die leistungsstarke und wirtschaftliche Motorenbaureihe OM 500. „Wenn die Motoren halten, was die Daten versprechen“, so schreibt Lkw‑Tester Frank Zeitzen, „dann ist am Motorhimmel ein neuer Stern aufgegangen.“

Auf die Straße gebracht wird die Kraft des Motors – Premiere im schweren Lkw – mit einem automatisierten Schaltgetriebe. So verliert Anfahren am Berg seinen Schrecken. Vorreiter ist der Neue auch beim Thema Sicherheit: Fahrer‑Airbag und Gurtstraffer sind nur der Anfang, schon bald erhält der Fahrer Unterstützung durch das Elektronische Stabilitätsprogramm ESP und den Abstandsregeltempomat.

Content 125 years pt 2 14

Ein vollständig neues Konzept findet seinen Ausdruck auch in der Bezeichnung: Der Actros ist der erste Stern mit Namen statt Kürzel.

Content 125 years pt 2 15

Mehr als 300.000 Mal verließ ein LK (Leichte Klasse) die Produktionsbänder in Wörth. Aber auf dem Erfolg ausruhen gilt nicht, deshalb betritt 1998 der Atego die Bühne. Anfangs in der Gewichtsklasse 6,5 bis 15 Tonnen, später übergangsweise sogar hinauf bis 26 Tonnen. So übernimmt der Atego die unterschiedlichsten Aufgaben als Pritschenwagen, Kipper, Sattelzug und mit Kofferaufbau. Dazu passt, dass es die Kabine von Anfang an in vier Ausführungen gibt. 

Content 125 years pt 2 16

Schließt die anfängliche Lücke zum Actros: der schwer Atego bis 26 Tonnen.

Content 125 years pt 2 breaker 2010
Content 125 years pt 2 17

Analog war gestern – digitale Helfer und Assistenzsysteme unterstützen den Fahrer besser denn je.

Content 125 years pt 2 18

Analog war gestern – digitale Helfer und Assistenzsysteme unterstützen den Fahrer besser denn je.

Content 125 years pt 2 19

Analog war gestern – digitale Helfer und Assistenzsysteme unterstützen den Fahrer besser denn je.

Fehlt hier nicht was? Keineswegs: Der Actros ab 2018 zeigt mit dem Wegfall der Spiegel nur einmal mehr, dass sich Technologie auch sprunghaft entwickeln kann. MirrorCam samt Displays, Multimedia Cockpit mit einer Bedienung wie beim Smartphone, Apps zur Unterstützung der Logistik, Predictive Powertrain Control zur Automatisierung von Gangwahl und Tempo außerorts, kontinuierliche Vernetzung mit dem eigenen Unternehmen und der Werkstatt, Active Sideguard Assist… Es gibt kaum ein Thema, bei dem der Actros nicht konsequent ein Zukunftsfeld besetzt. Und die Entwicklung geht weiter: Seit 2021 ist der vollelektrisch angetriebene eActros in der Serienproduktion.

Content 125 years pt 2 20

Ab 2013 steht der Arocs für den schweren Bauverkehr dem Actros zur Seite. Die markante Front mit den „Baggerzähnen“ macht den Auftrag auch optisch klar.

Content 125 years pt 2 21

Fotos: Daimler