Los geht’s!
Transport Magazin

Los geht’s!

Lange musste Lauritz Harms warten: Endlich darf er mit seinem LPS auf die Straße.

Mit seinem Vater teilt Lauritz Harms die Leidenschaft für Oldtimer, schon als Schüler begann er am eigenen LPS 2232 zu schrauben. Mit dem 21. Geburtstag beginnt nun ein neues Kapitel.

Lauritz Harms hängt sich voll rein. Den LPS 2232 mitsamt dreiachsigem Auflieger zu wenden ist nicht ohne. Die Sattelzugmaschine, Baujahr 1973, hat zwar schon Servolenkung, aber das hier ist noch richtige Arbeit – auch wegen der für heutige Verhältnisse winzigen Außenspiegel.

Dass der 21‑Jährige am Lenkrad eines fast 50 Jahre alten Lkw sitzt, überrascht. Schließlich war der LP schon ein Oldtimer, als Lauritz Harms zur Welt kam. Doch wer die Familie kennenlernt, versteht ihn besser. Vater Uwe lebt die Leidenschaft für historische Lkw seit Jahrzehnten, und Lauritz war von Anfang an dabei. „Wenn es auf Tour ging, stand der Kindersitz auf der Beifahrerseite“, erinnert sich Uwe Harms.

Mit 16 wollte der Junior seinen eigenen Lkw restaurieren. Aber keinen Lkw aus seinen eigenen Kindertagen, das wäre ein Actros der ersten Generation gewesen – ein LP aus den 1970ern sollte es sein. Noch bevor Harms den Pkw‑Führerschein in der Tasche hatte, stand ein maschinengrüner LPS 2226 in der Garage der Familie. Sobald es möglich war, folgte der Führerschein Klasse C. Damit waren schon mal Fahrten mit einer abgelasteten Zugmaschine vom Vater drin. Der 21. Geburtstag kam dann quasi als Befreiungsschlag: Endlich darf Harms ohne Einschränkungen auch mit Auflieger fahren.

Content oldtimer harms 01

Zwei, die sich verstehen: Uwe und Sohn Lauritz Harms eint das Oldtimer‑Fieber. 

Content oldtimer harms 02
Content oldtimer harms 03
Content oldtimer harms 04
Content oldtimer harms 05

Damals ein Novum: Erstmals lässt sich die Kabine für Servicearbeiten kippen. 

Content oldtimer harms 06

Der LPS 2226 jedoch ist mittlerweile kaum wiederzuerkennen. Die Wartezeit auf den „richtigen“ Führerschein hat der Youngster mit Fahrzeugmechatroniker-Ausbildung konsequent fürs „Schrauben“ genutzt!

Technik.

Baujahr: 
1972
Motor: 
OM 403
Hubraum: 
15.950 cm3
Leistung: 
235 kW (320 PS)
Zylinderanordnung: 
V10
Getriebe: 
ZF‑Synchrongetriebe S‑6‑90

Zuerst fällt die Farbe auf: Im Farbton DB 7178 Grau lackiert reiht sich jetzt auch Lauritz Harms LPS in den Familienfuhrpark ein – die Farbe wählte schon der Urgroßvater für seine Lkw.

Content oldtimer harms 07

Grau und Rot: Mit diesen Farben war schon der Großvater unterwegs. 

Content oldtimer harms 08

Grau und Rot: Mit diesen Farben war schon der Großvater unterwegs. 

Content oldtimer harms 09

Grau und Rot: Mit diesen Farben war schon der Großvater unterwegs. 

Doch damit nicht genug: Die Kabine tauschte Harms gegen die lange Version inklusive Schlafgelegenheit. Und sogar an das Herzstück machte sich der Oldtimerfan noch einmal. „Ein Getriebeinstandsetzer hatte einen OM 403 mit erst 9.000 Betriebsstunden abzugeben. Mit dem Standmotor hatte er lediglich seine Getriebe getestet.“ Da schlug der junge Harms zu und verwandelte den 2226 in einen 2232. Dass die korrekten Typenschilder auch noch aufzutreiben waren – Ehrensache. Lauritz Harms legt größten Wert darauf, dass alles in Originaloptik aufeinander abgestimmt ist.

Content oldtimer harms 10

Die Siebzigerjahre zum Anfassen: So war damals ein moderner Lkw ausgestattet. 

Content oldtimer harms 11

Die Siebzigerjahre zum Anfassen: So war damals ein moderner Lkw ausgestattet. 

Content oldtimer harms 12

Die Siebzigerjahre zum Anfassen: So war damals ein moderner Lkw ausgestattet. 

Content oldtimer harms 13

Die Siebzigerjahre zum Anfassen: So war damals ein moderner Lkw ausgestattet. 

Content oldtimer harms 14

Die Siebzigerjahre zum Anfassen: So war damals ein moderner Lkw ausgestattet. 

Content oldtimer harms 15

Die Siebzigerjahre zum Anfassen: So war damals ein moderner Lkw ausgestattet. 

Content oldtimer harms 16

Mit dem Ersatzmotor kam sogar noch das passende Typenschild hinzu. 

„Im Hamburger Stadtverkehr mit dem Dreiachs-Auflieger – das ist schon ein echtes Erlebnis.“

Lauritz Harms

Die ersten Kilometer liegen jetzt hinter dem jungen Hobby-Trucker, sogar durch den Hamburger Stadtverkehr hat er sich mit dem Dreiachs-Auflieger gekämpft. „Das ist schon ein echtes Erlebnis“, sagt Harms. Genau wie das Rangieren mit dem Oldtimer. Der Sattelzug parkt jetzt so, wie er sich es vorgestellt hat. Harms schaltet den V10 ab und steigt aus. Der Schriftzug auf den Vordertüren zeigt jedermann: Hier ist die nächste Generation Harms auf Achse.

Content oldtimer harms 17
Content oldtimer harms 18
Content oldtimer harms 19

Der LPS 2232.

Mit dem LPS 2232 startet 1970 in der kubischen Baureihe der V10‑Motor vom Typ OM 403. Die Kabine ist überarbeitet und lässt sich nun zu Servicezwecken kippen. Ein Jahr nach Kipper und Pritsche ist der Zehnzylinder auch in den Dreiachs-Sattelzugmaschinen erhältlich. Für den leichten Geländeeinsatz ist eine Version mit der Achsformel 6×4 verfügbar, bei der beide Hinterachsen angetrieben werden. 

Content oldtimer harms 20

Fotos: Christoph Börries
Video: Alexander Tempel