Der Hochalm-Shuttle.
Transport Magazin

Der Hochalm-Shuttle.

Auf der Südtiroler Seiser Alm wird per Actros die Milch gesammelt, aus der Brimi leckeren Mozzarella herstellt. Eine echte Herausforderung!

Brimi aus Südtirol verarbeitet frische Milch zu Mozzarella. Der Rohstoff stammt von Höfen in der norditalienischen Bilderbuchregion. Auf Tour mit einem Milchsammler und seinem Actros.

Hinter einer Kehre blitzt die Kanne am Straßenrand in der Morgensonne. Ihr Inhalt: frische Milch, vier Grad kalt. Bernhard Niedermair stoppt seinen Actros und springt aus dem Fahrerhaus. Auf der rechten Seite des Tankaufbaus greift er sich einen Saugrüssel und hält ihn in die Kanne. Bauer Siegfried Jaider – gelbe Kappe, Arbeitsschürze – hat den Fahrer erwartet. Herzliche Begrüßung, kurzer Wortwechsel. Nach wenigen Sekunden ist die Kanne leer und der Tank um etwa 30 Liter Milch voller. Handzeichen zum Abschied, schon ist Bernhard Niedermair startklar. Auf zum nächsten Bauern, es gibt viele Hütten hier oben auf der der Seiser Alm in Südtirol.

Content south tirol brimi 01

In Südtirol zu Hause: Nach Feierabend ist Brimi‑Marketingchef Thomas Reiter gern selbst mit dem Mountainbike auf den Almen von Italiens nördlichster Region unterwegs.

Bernhard Niedermair und sein Actros sind im Einsatz für den Milchhof Brixen, kurz: Brimi. Das Unternehmen aus dem tief eingeschnittenen Eisacktal stellt Ricotta, Butter, Frischmilch und Frischsahne her. Doch das wichtigste Produkt ist der Mozzarella. „Er ist nicht typisch für Südtirol, aber vor gut 40 Jahren haben wir uns darauf spezialisiert“, sagt Brimi-Marketingchef Thomas Reiter. Den Ausschlag hatten Hersteller aus Süditalien gegeben, die für ihren Mozzarella bei den Brixenern Milch bezogen – wegen deren hoher Qualität. Heute ist Brimi Italiens drittgrößter Anbieter der Käsespezialität.

Content south tirol brimi 02

Trucking in den Hochalpen: Hinauf geht es auf die Seiser Alm, wo die engen Schotterpisten Fahrer und Fahrzeug einiges abverlangen.

Mozzarella entsteht unter strengsten Hygienebedingungen und ist ein Produkt aus wenigen Zutaten: Neben der Milch braucht es nur etwas Salz. Die bekommt Brimi von Siegfried Jaider, dem Mann mit der gelben Kappe, und rund 1.100 weiteren Bauern. „Wir sind genossenschaftlich organisiert“, so Thomas Reiter. Das bringt mehrere Vorteile: Brimi verfügt immer über genügend hochwertige Milch. Die Bauern erhalten dafür einen aus internationaler Sicht überdurchschnittlichen Milchpreis. So können sie arbeiten, und die Höfe genau wie die Almhütten bleiben erhalten. Reiter: „Indirekt tragen wir als Unternehmen und unsere Bauern also zum Erhalt der Südtiroler Kulturlandschaft bei, die unser wunderschönes Land für viele Besucher so attraktiv macht.“

Content south tirol brimi 03

Milch ist nicht gleich Milch: Brimi bezieht drei Sorten von den Bauern, die sich unter anderem danach unterscheiden, welches Futter die Kühe bekommen. Am strengsten sind die Vorgaben bei der Bio‑Heumilch.

Content south tirol brimi 04

Enorme Menge: Jährlich sammelt Brimi rund 100.000 Tonnen Milch bei den Mitgliedsbauern der Genossenschaft ein. Im Werk werden rund 15.000 Tonnen Mozzarella produziert.

Content south tirol brimi 05

Enorme Menge: Jährlich sammelt Brimi rund 100.000 Tonnen Milch bei den Mitgliedsbauern der Genossenschaft ein. Im Werk werden rund 15.000 Tonnen Mozzarella produziert.

Content south tirol brimi 06

Nicht nur die Menge macht’s: Die „Brimi-Bauern“ werden auch nach der Qualität ihrer Milchsorten bezahlt, die sich nach Kriterien wie dem Fett- und dem Eiweißgehalt bemisst.

Content south tirol brimi 07

Nicht nur die Menge macht’s: Die „Brimi-Bauern“ werden auch nach der Qualität ihrer Milchsorten bezahlt, die sich nach Kriterien wie dem Fett- und dem Eiweißgehalt bemisst.

Sattgrüne Wiesen mit grasenden Kühen, darunter seltene Rassen wie das Tiroler Grauvieh, wettergegerbte Hütten, Kuhglocken-Klang: Auf der Seiser Alm präsentiert sich Südtirol von seiner schönsten Seite. Hier hinauf treiben viele Bauern im Sommer ihre Tiere. Viel Arbeit für Brimi! Die Genossenschaft garantiert jedem Mitglied die tägliche Abnahme. Ganz gleich, ob es 30 Liter sind oder 1.000 – und unabhängig vom Standort. Selbst wenn eine Almhütte gut 2.000 Meter über dem Meer steht oder die Milch-Sammelstelle nur auf einer Schotterpiste im Schritttempo zu erreichen ist: Der Mann im Brimi-Overall kommt bestimmt, sogar zu fixen Uhrzeiten.

Content south tirol brimi 08
Content south tirol brimi 09
Content south tirol brimi 10

Touristen-Magnet: Die Seiser Alm ist ein beliebtes Ziel für Wanderer, E-Bike-Fahrer oder – wie hier – Reiter. Erhöhte Wachsamkeit ist von den Fahrern gefordert.

Content south tirol brimi 11
Content south tirol brimi 12
Content south tirol brimi 13
Content south tirol brimi 14

Das geht nur mit Top-Fahrzeugen. Zwölf Milchsammel-Trucks setzen die Brixener ein, darunter zwei Actros. In der Verteiler-Flotte fahren zwei Atego, mit denen Brimi vor allem Gastronomen und Einzelhändler in der Nähe beliefert. 

15

Kühe besitzen die „Brimi-Bauern“ im Durchschnitt.

„Wir bewegen uns im hochalpinen Gelände – nicht nur im Sommer, sondern auch bei Schnee und Eis. Da steht die Sicherheit für unsere Fahrer an erster Stelle.“

Thomas Reiter, Marketingchef bei Brimi

Besonders punktet der Truck, den Bernhard Niedermair an diesem Tag fährt: ein Actros 2545 mit MirrorCam. „Wir bewegen uns im hochalpinen Gelände, nicht nur im Sommer auf der Seiser Alm, sondern das ganze Jahr über. Unsere Höfe liegen teils auf 1.400 Meter Höhe. Da steht die Sicherheit für unsere Fahrer an erster Stelle“, sagt Reiter. Deshalb kommt die MirrorCam gerade recht: Mit ihren Kameras und Displays im Inneren des Fahrerhauses ermöglicht sie eine verbesserte Rundumsicht.

Content south tirol brimi 15
Content south tirol brimi 16

Weitere Systeme im Actros erhöhen die Sicherheit zusätzlich: die Rückfahrkamera oder der Abbiege‑Assistent, der durch ein optisches Signal in den Displays der MirroCam vor Fußgängern oder Radfahrern warnt. „Außerdem hat der Truck genug Power, um selbst steilste Bergstraßen zu schaffen – und für die Fahrten zurück ins Tal hat er einen leistungsstarken Retarder“, sagt Thomas Reiter. Alle Milchsammel-Trucks der Südtiroler sind Rechtslenker. „Unsere Fahrer steigen ständig aus und wieder ein. Müssten sie das zum Verkehr hin tun, würde das mehr Zeit kosten, um an den Saugrüssel und die bereitgestellten Milchbehälter zu kommen. Vor allem aber wäre es zu gefährlich.“

So aber erreicht Bernhard Niedermair auch heute nach absolvierter Tour pünktlich und wohlbehalten das Brimi-Areal in Brixen und stoppt den Actros an Milchannahmestelle 1. Mit routinierten Griffen schließt er einen massiven Schlauch an ein Ventil an, das aus der weiß gekachelten Wand ragt. Und schon bewegt sich auf einem kleinen Bildschirm eine Zahl unaufhörlich nach oben. Rund 15 Minuten später sind exakt 11.000 Liter frische Milch von Kühen auf der Seiser Alm in einen Tank im Inneren des Gebäudes geströmt. Nur ein paar Stunden, dann wird daraus echter Südtiroler Mozzarella.

Content south tirol brimi 17

Strenge Kriterien: Bei jeder Anlieferung wird die Milch im Brimi‑eigenen Labor auf sogenannte Hemmstoffe überprüft. Grundsätzlich sind die Hygiene- und Qualitätsvorschriften streng.

Content south tirol brimi 18

Hocheffiziente Anlage: Bei Brimi wird an 365 Tagen im Jahr produziert. 2020 erwirtschaftete das Unternehmen mit rund 200 Mitarbeitern mehr als als 100 Millionen Euro.

Content south tirol brimi 19

Hocheffiziente Anlage: Bei Brimi wird an 365 Tagen im Jahr produziert. 2020 erwirtschaftete das Unternehmen mit rund 200 Mitarbeitern mehr als als 100 Millionen Euro.

Content south tirol brimi 20

Hocheffiziente Anlage: Bei Brimi wird an 365 Tagen im Jahr produziert. 2020 erwirtschaftete das Unternehmen mit rund 200 Mitarbeitern mehr als als 100 Millionen Euro.

Content south tirol brimi 21

Hocheffiziente Anlage: Bei Brimi wird an 365 Tagen im Jahr produziert. 2020 erwirtschaftete das Unternehmen mit rund 200 Mitarbeitern mehr als als 100 Millionen Euro.

Content south tirol brimi 22

Hocheffiziente Anlage: Bei Brimi wird an 365 Tagen im Jahr produziert. 2020 erwirtschaftete das Unternehmen mit rund 200 Mitarbeitern mehr als als 100 Millionen Euro.

Fotos & Video: Alexander Tempel